Automatisierter Wasserreinigungsroboter RanMarine – Hafen und Kanalreinigung per Shark-Roboter

Die Ozeane sind überfüllt mit Plastikmüll, immer mehr Tierarten, Pflanzen und Korallenarten leiden unter der Verschmutzung. Nicht selten werden tote Wale mit mehreren Kilo Plastik im Magen gefunden. Um die anhaltende Verschmutzung zu bekämpfen hat das niederländische Drohnentechnologie-Unternehmen RanMarine den sogenannten „Waste Shark“ entwickelt. Dieser bahnt sich seinen Weg durch Kanäle und Häfen und sammelt dabei alles ein was dort fehl am Platz ist. So werden nicht nur die Zuflüsse sauberer, es gelangt auch weniger Müll in den Ozean.

Der Waste Shark kann bis zu 350 kg auf einmal einsammeln

Waste Shark von RanMarine soll eines der größten Umweltprobleme lösen

Kanäle und Häfen sind meist voll mit Plastikmüll, dieser zerstört einerseits das Stadtbild und gelangt anderseits früher oder später ins Meer. Um dem vorzubeugen hat das niederländische Unternehmen RanMarine eigens Wasserdrohnen entwickelt, welche durch die Kanäle und Häfen schwimmen und dabei den Müll einsammeln. Der Waste Shark ist nach dem größten Fisch, dem Walhai designend, ähnlich wie der Fisch hat die Wasserdrohne ein großes Maul um allen möglichen Müll aufzusammeln. Die smarte Wasserdrohne lernt konstant dazu und sammelt neben Müll auch Daten über das Umfeld wie zum Beispiel Chemikalienverseuchung.

So arbeitet der intelligente RanMarine Waste Shark Roboter

Waste Shark kann sowohl autonom als auch ferngesteuert werden, er gibt im Betrieb absolut keine Emissionen ab und ist somit äußerst umweltfreundlich. Die Wasserdrohne isst nicht nur Müll, auch schädliche Algen oder andere Schädlinge werden erkannt und beseitigt. Bis zu 16 Stunden am Stück kann der Waste Shark seine Aufgabe verrichten und bis zu 350 kg Müll aufnehmen. Für Tiere ist der Waste Shark allerdings absolut ungefährlich da, selbst wenn sich mal ein Tier in seinen Bauch verirrt, das Maul nie geschlossen ist und das Tier so einfach wieder entkommen kann.

Während seiner Einsatzzeit von bis zu 16 Stunden stößt der Waste Shark absolut keine Emissionen aus

RanMarine – Warum er bisher nicht die Ozeane säubern kann

Die Reinigung des Ozeans gestaltet sich als sehrviel schwieriger als die der Hafenreinigung. Um den Ozeanalltag zu überstehen sowie das Plastik aus den Tiefen des Ozeans zu holen sind deutlich teurere und größere Geräte von Nöten. Das Ziel von RanMarine ist es, das Plastik einzusammeln bevor es überhaupt soweit kommt. Wenn an Häfen RanMarine Waste Sharks tätig sind wird vermieden, dass das Plastik es bis in den Ozan schafft.

RanMarine – Wo soll der Waste Shark zum Einsatz kommen

Der erste Waste Shark wird den Hafen von Rotterdam patrouillieren, aber auch England ist laut Herstellerangaben für die Reinigung der Themse an der Anschaffung eines Waste Shark interessiert. Ein weiterer Interessent ist der Hafen von Durban in Süd Afrika.

Mithilfe des Waste Sharks sollen Häfen und Kanäle gesäubert werden

Fazit zum Waste Shark von RanMarine

In der Zeit des Klima-und-Umweltschutzes sind Erfindungen wie der Waste Shark von RanMarine gerne gesehen. Mit einer Kapazität von 350 kg und einer Laufzeit von 16 Stunden verspricht die Wasserdrohne eine echte Bereicherung für Häfen zu sein und zur notwendigen Reinigung des Ozeans beizutragen.

Preise und Verfügbarkeit des Waste Shark von RanMarine

Es ist noch kein Datum für den Markteinstieg des Waste Sharks angegeben.

Mehr zum Thema Drohnen

DJI Mavic Air Drohne im Test-Überblick und Vergleich
Drohnen im Test-Vergleich – die besten Quadrocopter 2019
DJI PHANTOM 4 PRO+ V2.0 im Test-Überblick und Vergleich

Alle Start-ups aus unserer Rubrik Ganz schön smart!

Nichts mehr verpassen: home&smart-Newsletter abonnieren​​​​​​​​​​​​​​

​​​​​​​Mehr Trends und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Philip Macdonald

Philip Macdonald geht den Dingen gerne auf den Grund und erklärt neue Technik verständlich und alltagsnah. Seine Leidenschaft gilt innovativen Start-up Projekten, die mit ungewöhnlichen Ideen die Welt verändern wollen. Wenn er nicht gerade für home&smart schreibt, studiert Philip Macdonald Germanistik und Anglistik in Köln.