Mähroboter richtig warten, pflegen & reinigen – so geht‘s Mähroboter Reinigung, Wartung und Pflege einfach gemacht

Spätestens im April, wenn die letzten kalten Tage vorüber sind, die Natur zu vollem Leben erwacht und die Rasen Saison beginnt, schlägt die Stunde der Mähroboter. Vor dem ersten Mähen und am Ende der Mähsaison sollten Gartenbesitzer ihren Rasenroboter jedoch genauso warten und pflegen wie ein Fahrrad oder Auto. Der Aufwand ist gering. Wir zeigen, wie die Wartung und Reinigung des Rasenroboters funktioniert und was es zu beachten gilt. Zusätzlich geben wir wertvolle Tipps zur Pflege des Mähroboters.

GARDENA Mähroboter sind dank ihrer robusten Konstruktion und wassergeschütztem Gehäuse einfach zu pflegen

Fazit zur Wartung, Pflege und Instandhaltung des Mähroboters

Ein Mähroboter kostet viel Geld. Deshalb lohnt es sich, den Roboter vor und nach der Mähsaison einer gründlichen Pflegeroutine zu unterziehen. Der Aufwand ist nicht groß und auch von technischen Leien einfach durchführbar. Daneben sollte der Rasenroboter natürlich auch während der Gartensaison regelmäßig gepflegt werden. Darin unterscheidet sich der autonom arbeitende Roboterhelfer nicht von anderen Geräten - oder dem Rasen, den er selbst gerne für seinen Besitzer mitpflegt.

GARDENA SILENO city 500
GARDENA SILENO city 500 -27%
Mähroboter für Rasenfläche bis 500 m² sorgt für einen perfekt gepflegten Rasenteppich, bewältigt Steigungen bis 25%, Schnitthöhe 20-50 mm, Arbeitsbreite 16cm
UVP 999,99 €
Stand: 28.09.2020

Mähroboter Wartung & Pflege – die Ladestation

Sie ist der Dreh- und Angelpunkt des Mähroboters und versorgt den Akku des Rasenroboters mit Strom. Doch was passiert im Spätherbst oder Winter, wenn die Gartensaison zu Ende geht? Die Antwort ist ganz einfach. Die Ladestation ist sehr robust und kann in der Regel ganzjährig im Garten verbleiben. Begrenzungskabel und Akkustation müssen also zum Jahresende nicht abgebaut und im Frühling wieder aufgebaut werden.

Unsere 3 Top Tipps für die Wartung, Pflege und Instandhaltung der Ladestation

  • Schützen Sie die Mähroboter Ladestation ganzjährig mit einer Mähroboter Garage vor Witterungseinflüssen und Korrosion der Kontaktstellen durch Regen.
  • Reinigen Sie regelmäßig die Ladestation und die Kontaktstellen, über die der Rasenroboter mit Strom versorgt wird. Evtl. ist diese mit Grasschnitt, Laub oder Erde verschmutzt. Nutzen Sie dazu eine Bürste und wischen Sie die Akku-Kontakte einfach mit einem feuchten Tuch ab und trocknen Sie sie danach ab.
  • Trennen Sie die Ladestation am Ende der Gartensaison vom Stromnetz.

Vor und nach dem Ende der Mähsaison sollten die Kabelkontaktstellen und die Akku-Ladekontakte die Ladestation zudem leicht eingefettet werden.

Mähroboter Wartung und Instandhaltung – Akku testen

Der Akku versorgt den Mähroboter mit Kraft. Deshalb ist es wichtig, diesen zu Beginn und am Ende der Mähsaison auf seinen Ladezustand zu kontrollieren. Bei dem weit verbreiteten GARDENA (smart) SILENO city Mähroboter sollte der Akkuladestand bei vollgeladener Batterie zwischen 1.200 mAh und 1.600 mAh liegen. Viele Roboter erlauben die Abfrage des Akkuladestandes am Display des Gerätes oder per Smartphone App, falls es sich um ein smartes Mähroboter Modell handelt.

Ein Akku verliert mit der Zeit an Kapazität. Die empfohlene Betriebsspannung, die ein Akku aufweisen sollte, um dem Mähroboter ein effizientes Arbeiten zu ermöglichen, sollte man dem Handbuch entnehmen oder beim Hersteller erfragen. Als Richtwert empfehlen wir ca. 75 Prozent. Fällt die Kapazität nach einer Vollaufladung unter diesen Wert, raten wir zu einem Akkuaustausch.

Instandhaltung des Mähroboter Akkus zu Beginn der Gartensaison: Wird der Mähroboter richtig gewartet, verfügt der Rasenroboter Akku im Frühjahr noch über Restladestrom von der Winteraufladung. Wir empfehlen, den Akku komplett zu leeren und dann in der Ladestation vollständig neuzuladen. Das Leeren des Roboter-Akkus kann erreicht werden, indem man den Mähroboter eine separate Rasenfläche mähen lässt, von der er nicht alleine zur Ladestation zurückkommt. Er mäht dann die separate Mähzone solange, bis die Batterie leer ist. Wer über keine getrennte Rasenfläche verfügt, kann auch die Ladekontakte der Ladestation abkleben. Ist der Akku leer, den Mähroboter voll aufladen und den Akkuladestand wie oben beschrieben auf die „75 Prozent Regel“ überprüfen.

Instandhaltung des Mähroboter Akkus am Ende der Gartensaison: Bevor der Mähroboter winterfest gemacht wird, den Mähroboter Akku noch einmal vollständig in der Ladestation aufladen. Während der Wintermonate verliert der Akku aufgrund der Kälte automatisch an Ladung.

Wichtig: Den Mähroboter während der untätigen Wintermonate nicht unter Spannung halten. Jeder Akku liebt es, möglichst vollständig geleert zu werden und erst dann wieder vollständig aufgeladen zu werden. Das gilt nicht nur für Mähroboter, sondern auch für tragbare Bluetooth Lautsprecher, Saugroboter oder andere akkubetriebene Geräte.

Mähroboter Wartung und Pflege – Überprüfung der Sensoren

Wird der Mähroboter im Frühling wieder zum Einsatz gebracht und ist die Batterie voll aufgeladen und der Akkustand überprüft, sollten Besitzer eine Funktionsprüfung der Sensoren vornehmen. Dies ist insbesondere in Hinblick auf die Vermeidung von Mähroboter Unfällen mit Kindern oder Tieren wichtig.

Bei der ersten Inbetriebnahme sollten folgende Prüfungen vorgenommen werden:

  • Kipp-/Neigungssensor: Den Mähroboter während des Betriebs an der Vorderseite und seitlich anheben, der Mähroboter muss sich ab einer bestimmten Neigung von selbst abschalten.
  • Hebesensor: Den Mähroboter während des Mähens vom Boden hochheben. Das Gerät muss sich sofort von selbst abschalten.
  • Stoßsensor: Den Mähweg des Rasenroboters mit einem Stock blockieren, so dass dieser dagegen fährt. Der Roboter sollte daraufhin automatisch zurücksetzen und den Weg in einem anderen Winkel fortsetzen.
  • Regensensor: Verfügt der Rasenmäher Roboter über einen Regensensor, mit der Gießkanne Regen simulieren. Das Gerät muss sich zur Ladestation zurückziehen.
  • Alarm: Die meisten Roboter verfügen über einen eingebauten Alarm und eine PIN-Code Sperre, die sich automatischen aktivieren muss, sobald der Roboter während des Betriebs hochgehoben wird.
  • Ultraschallsensor: Ist der Roboter mit einem Ultraschallsensor ausgestattet, den Fahrtweg des Gerätes wie beim Stoßsensoren-Test mit einem Objekt blockieren. Der Rasenroboter muss den Gegenstand umfahren, ohne mit diesem zusammenzustoßen.

Mähroboter Wartung und Reinigung – die Messer pflegen

Die meisten Mähroboter wie die GARDENA SILENO Geräte oder die Worx Landroid Roboter arbeiten mit einem Messersystem, das aus einer rotierenden Scheibe besteht, an dessen Rand drei Messer angebracht sind. Der Stiftung Warentest Testsieger Bosch Indego S+ 400 verfügt sogar über vier Messer. Diese Mähroboter Messer stumpfen mit der Zeit ab und sollten deshalb regelmäßig erneuert werden. Stumpfe Messer zerrupfen das Gras und schädigen so die Gesundheit des Rasens.

Im Gegensatz zu den traditionell verbauten Balkenmessern, die oft in herkömmlichen Benzin Rasenmähern zum Einsatz kommen, sind die Messer für Mähroboter günstig erhältlich. Ein Messerset besteht immer aus drei Klingen, in der Regel erhalten die Ersatzpackungen drei Sets (9 Klingen) und kosten je nach Marke zwischen 15 und 20 Euro.

Je nach Gartengröße sollten die Klingen ein- bis zweimal pro Gartensaison ausgetauscht werden, oder spätestens dann, wenn die Halmspitzen wie abgerissen statt abgeschnitten aussehen.

Am Ende der Gartensaison, vor der Überwinterung sollten die Messer mit einem Schraubenzieher vom Mähroboter gelöst und mit einem Tropfen Maschinen-Öl eingeölt werden.

Achtung: Bei der Arbeit an den Mähroboter Messern immer Schutzhandschuhe tragen und die Messer niemals mit einem Akkuschrauber lösen. Durch die hohe Rotationsgeschwindigkeit beim Akkuschrauber kann es vorkommen, dass sich die Messer unkontrolliert lösen und den Nutzer verletzen!

Mähroboter Wartung und Reinigung – die Räder und andere bewegliche Teile

Oft sammeln sich an der Unterseite des Mähroboters Verschmutzungen an, wenn Grashalme oder andere Teilchen am Gehäuse kleben bleiben. Besonders die Räder sind davon betroffen, weshalb der Rasenroboter vor, nach und während der Mähsaison öfters gereinigt werden sollte.

Die Grobreinigung kann bei einem GARDENA Gerät ganz einfach per Gartenschlauch erfolgen, da das Gehäuse spritzwassergeschützt ist. Bei einem Worx Modell oder Mähroboter anderer Hersteller, sollte das Gerät mit einem feuchten Tuch und einer weichen Bürste gereinigt werden. Wichtig ist, dass vor der Reinigungsarbeit die Mähroboter Messer entfernt werden, um die Verletzungsgefahr zu minimieren.

Während der Reinigung mit Bürste und Tuch die Räder drehen, und nicht mit Gewalt arbeiten. Nach der Arbeit mit einem sauberen Tuch Wasserreste trockenreiben. Bewegliche Teile nach der Reinigung mit Maschinen-Öl einölen, es genügen wenige Tropfen.

Tipp: Verwenden Sie für kleine Zwischenbereiche und Feinarbeiten eine Zahnbürste.

Mähroboter Reinigung und Wartung– das Mähroboter Gehäuse instand halten

Für das Mähroboter Gehäuse gilt das gleiche wie für die Wartung und Pflege der Räder und beweglichen Teile. Um das Gehäuse zusätzlich vor Witterungseinflüssen zu schützen, können Roboter Besitzer das Chassis mit einem Auto Pflegewachs behandeln und polieren.

Wie bei der Ladestation sollten auch die Ladebleche des Mähroboters regelmäßig auf Korrosion untersucht werden. Weisen die Bleche Rost auf, mit einem feinen Schmirgelpapier entfernen und die Kontakte danach etwas einfetten.

Mähroboter Wartung und Pflege – Updates aufspielen

Die meisten Mähroboter verfügen über eine Firmware oder Betriebssystem, das für die verschiedenen Funktionen des Roboters zuständig ist, die der Nutzer am Rasenroboter einstellen kann. Markenhersteller bieten hier regelmäßige Updates an, die den Funktionsumfang erweitern, die Nutzerführung erleichtern oder Fehler beheben. Bei smarten vernetzten Geräten erfolgt das Update mitunter automatisch. Bei Modellen, die keine Verbindung zum Internet haben, müssen die Firmware Updates manuell aufgespielt werden. Dies geschieht dann per USB-Schnittstelle. Die Nutzer müssen die neuste Firmware Version aus dem Internet laden und auf einen USB-Stick übertragen, bzw. den Roboter per USB-Kabel mit einem Computer verbinden. Von dort kann die neuste Firmware Version dann auf den Mähroboter übertragen werden.

Wir empfehlen die Webseite der Hersteller von Mährobotern, die kein automatisches Firmware Update erhalten, wenigstens bei Beginn und am Ende der Mähsaison auf neue Versionen zu überprüfen.

Tipp: Machen Sie es sich zur Routine, die Hersteller-Webseite Ihres Mähroboters vor Beginn der Roboter Wartung auf Firmware Updates zu überprüfen.

Mähroboter Instandhaltung und Pflege – das Mähroboter Winterquartier

Im Gegensatz zur Ladestation kann der Mähroboter nicht ganzjährig im Freien gelassen werden. Nutzer sollten ihren Rasenroboter deshalb am Ende der Mähsaison in das Winterquartier verbringen, wenn alle anderen Punkte in unserem Artikel abgearbeitet wurden.

Der Ort, an dem der Mähroboter die nasskalten Monate verbringen sollte, sollte trocken und frostfrei sein. Geeignet sind Keller, Garagen, Gartengeräte-Schuppen oder natürlich auch Stauräume im Haus.

Worx Landroid M500 (WR141E)
Mäht Gärten mit bis zu 500 qm Rasenfläche automatisch und sorgt so für mehr Erholungszeit -33%
Mäht Gärten mit bis zu 500 qm Rasenfläche automatisch und sorgt so für mehr Erholungszeit
UVP 899,00 €
Stand: 24.09.2020
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Ulrich Klein

Alexa-Evangelist und Digital Native. Schrieb vor seinem Start bei home&smart als freier Technikjournalist und Redakteur für verschiedene Verlage und Redaktionen, u.a. T3 (Tomorrow's Technology Today), Süddeutsche Zeitung, connect, Handy Magazin, iBusiness oder magnus.de. Spricht fließend Alexa und testet gerne Geräte, die den Alltag smarter machen, wie intelligente Lautsprecher, eBook Reader, Tablets oder Bluetooth-Kopfhörer. Spezialthemen: Smartphones, Mähroboter, Einbruchschutz.