Start-Up ermöglicht Energietransaktionen ohne Mittelsmann Insolar TES – Transaktive Energiesysteme durch Blockchain

Blockchain Technologie bietet sich als sinnvolle Möglichkeit für sichere Transaktionen an. Das Insolar Transactive Energy System (TES) verbindet alle Interessengruppen in einem Energiesektor, um so ein smarteres und nachhaltigeres Energiesystem zu etablieren.

Insolars Transactive Energy System verbindet Interessengruppen

Blockchain Technologie in den Energienetzen verwenden

Blockchain ist den Meisten wahrscheinlich kein Begriff, Kryptowährungen wie Bitcoin, die Grundlage der Blockchain Technologie allerdings schon. Blockchain Technologie ermöglicht die Verbreitung digitaler Information ohne sie zu kopieren. Das Insolar Transactive Energy System (TES) nutzt diese Technologie um resiliente und nachhaltige Mikronetze zu kreieren und so autarken Gemeinden durch lokale Produktion und Verbrauch erneuerbarer Energien vor Ort zu dienen. Diese Mikronetze können potentiell Energie und Nebenleistungserbringungen untereinander tauschen und so ein sichereres Netz erschaffen, welches nicht von einer einzelnen Energiequelle abhängig ist.

Das sind Vorteile von Insolar TES

Mithilfe von Insolar TES wird die Aufnahme erneuerbarer Energien durch eine Peer-to-Peer-Verwaltung erhöht und Strommärkte etabliert, in denen grüne Energie sowohl lokal produziert als auch verbraucht werden kann.
Insolar TES sorgt für Einheitlichkeit, ermöglicht also ungleichen Anbietern zusammen zu aggregieren und virtuellen Kraftwerken Nebenleistungsdienste am Netz auszuüben. Betreiber können somit in eine neue Infrastruktur investieren oder diese selbst aufbauen.
Durch die Erhöhung des Engagements von Pro- und Konsumenten, dank der Bereitstellung von prüfbaren Informationen im Hinblick auf die Energiequelle und die daraus resultierenden neuen Einnahmequellen, glänzt Insolar TES durch seine Transparenz. Aufgrund der Bereitstellung mehrerer Ersatzstromquellen in Notfällen ist Insolar TES belastbarer und verfügt über eine erhöhte Energie- und Ausfallsicherheit.
Insolar TES verbessert die Interoperabilität von Elektrofahrzeugladestationen durch seine transaktive Rolle die allen Dienstleistern zur Verfügung steht um ihren Kunden das Aufladen ihres Elektrofahrzeugs zu garantieren.

Insolar TES verbessert die Interoperabilität von Ladestationen

Was sind die Anwendungsbereiche für TES?

Große industrielle/gewerbliche mehrfach Gebäude könnten das Mikronetz nutzen um Energie zwischen den Gebäuden zu tauschen. So könnten zum Beispiel Regierungsgebäude, Universitäten und Krankenhäuser ihren Energiehaushalt effizienter regeln. Elektrofahrzeugbesitzer könnten dazu motiviert werden, während der Traffic Hours ihre Ladezeit zu reduzieren oder mit Elektrofahrzeugen die Ladestationen aufzuladen um in kritischen Zeiten die Energieversorgung zu sichern.

Universitäten und Krankenhäuser können die Mikronetze nutzen um sich ihre Energie zu teilen

Unser Fazit zu Insolar TES

Fortschritte in der Blockchain Technologie können effiziente Möglichkeiten für die verschiedensten Sektoren bieten, wobei jeder Sektor die Blockchain Technologie unterschiedlich nutzen kann. Insolars Blockchain System hat das Potential diese Sektoren, dank seiner innovativen Vorteile, zu revolutionieren.

Mehr zum Thema Blockchain

Nicht nur eine Frage des Geldes: Die Blockchain im Smart Home
Telstra forscht mit Blockchain für sichere IoT-Geräte
Facebook will mit der Digitalwährung Libra den Weltmarkt erobern

Alle Start-ups aus unserer Rubrik Ganz schön smart!

Nichts mehr verpassen: home&smart-Newsletter abonnieren
Mehr Trends und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Philip Macdonald

Philip Macdonald geht den Dingen gerne auf den Grund und erklärt neue Technik verständlich und alltagsnah. Seine Leidenschaft gilt innovativen Start-up Projekten, die mit ungewöhnlichen Ideen die Welt verändern wollen. Wenn er nicht gerade für home&smart schreibt, studiert Philip Macdonald Germanistik und Anglistik in Köln.