Patentiertes Hybrid-Flugzeug mit bis zu 3 kg Nutzlast h-aero – Kombination aus Flugzeug, Hubschrauber und Ballon

Die Hybrid-Airplane Technologies GmbH hat bereits drei verkaufsfertige Flugsysteme entwickelt und fertiggestellt. Die UAV’s erreichen durch eine Kombination aus statischem und dynamischem Auftrieb bessere Flugzeiten als andere Drohnen und sind vielseitig einsetzbar. Die h-aero kann als Kamera- und Werbeträger dienen, Industrie- und Sicherheitsaufgaben erledigen und ist dabei nahezu lautlos. Eine vergrößerte Version des Hybrids könnte sogar für Erkundungen auf dem Mars genutzt werden.

Das hybride Flugsystem h-aero ist noch in der Entwicklungsphase, will aber hoch hinaus

h-aero UAV als sichere Alternative zur Drohne

Wo die herkömmliche Drohne scheitert findet die h-aero UAV Anklang. Dank spezieller Sicherheitsfeatures und nahezu lautloser Fortbewegung ist es dem Hybrid gestattet, sich über Menschenmengen zu bewegen. Dies erlaubt einzigartige Aufnahmen auf Messen, Festivals oder Konzerten. Möglich macht dies die e Struktur des h-aero, die aus einem nachgebenden Material besteht und auch bei Kollision keine großen Schäden verursachen kann. Außerdem ist die Abflugmasse frei einstellbar und kann auf bis zu einem Gramm reduziert werden. Redundante Sicherheitssysteme verringern das Risiko potentieller Abstürze. Im Worst-Case Szenario verhält sich die Konstruktion jedoch wie ein Fallschirm und sinkt langsam und sanft zu Boden. Das Design und die Form des h-aero sind sehr auffällig und dadurch im Gegensatz zu Drohnen auch aus weiter Entfernung gut sichtbar.

Entwickler Csaba Singer (Mitte) stellt h-aero Messebesuchern vor

Das sind die Vorteile und Anwendungsbereiche von der h-aero

Bis zu 400 Minuten kann das h-aero one Modell in der Luft verbleiben, wodurch der Hybrid bei Großveranstaltungen, in denkmalgeschützten Gebäuden oder bei sehr großen landwirtschaftlichen und ökosensiblen Arealen Einsatz findet. Potentiell sollen auch Solarzellen integriert werden um die Flugzeiten noch weiter zu verlängern. Des Weiteren ist h-aero one in der Lage mehr Gewicht als Drohnen zu transportieren, wodurch auch hochwertige Kameras zum Einsatz kommen können. Dadurch entstehen Aufnahmen die vorher nur mit Kamerakrähnen oder Seilkameras möglich waren. Das h-aero ist im Gegensatz zu diesen jedoch nicht in ihrer Bewegung eingeschränkt und erlaubt Aufnahmen aus allen Winkeln. Erkundungstouren sind mit dem h-aero modell jedoch nicht nur auf den Amazonas oder andere schwer zu erreichenden Gebieten auf der Erde begrenzt. Eine vergrößerte Version des h-aero könnte auch bei der Erkundung im Weltall, wie zum Beispiel auf dem Mars, Anwendung finden.

h-aero als Flying Hotspot, Lightshow und Skyscreen

Neben den bereits genannten Anwendungsbereichen kann h-aero auch drahtlose Internet-Hotspots zur Verfügung stellen. Außerdem bietet h-aero einen integrierten Webserver auf dem Marketinginhalte darstellbar sind an, wodurch Papier und Chemikalien gespart werden können.
Das Hybrid kann individuell bedruckt werden, das Logo des Veranstalters dadurch präsentieren und mit der eingebauten RGB-LED in den unterschiedlichsten Farben ausgeleuchtet werden. Auf Wunsch kann die Farbe auch passend zur Musik wechseln. Dazu kommt noch ein integrierter LED-Projektor der Videobotschaften direkt an die Unterseite von h-aero projiziert wo sie für alle Besucher sichtbar sind.

zero, zero+ und one im Vergleich

In naher Zukunft arbeitet das Entwicklerteam des Hybrid-Flugsystems an Langzeiteinsätzen und dem Ausbau des maximalen Cargos. Auch sollen die Flugzeuge für spezifische Anwendungsprofile ausgerichtet und zertifiziert werden. Auf lange Sicht setzt sich Hybrid-Airplane Technologies bemannte Flüge und ökologisch tragbaren Flugtourismus als Ziel. Dafür würden Größe und Form des Flugzeugs angepasst werden. Sensible Gebiete wie der Amazonas oder afrikanische Steppen würden dann zur Besichtigung erschlossen - mit dem umweltfreundlichen h-aero. Zur Finanzierung des Projekts läuft aktuell eine Crowdfunding-Kampagne über Space Starters, die bereits die Förderschwelle überschritten hat, jedoch noch Raum zur maximalen Summe von 200.000 Euro aufweist.

h-aero im Anflug: Das Hybrid-Flugzeug kann bereits bis zu 5 Stunden in der Luft bleiben

Marktchancen des hybriden Flugsystems

Der Markt für unbemannte Flugsysteme hat explosives Potenzial und die Technologie hinter h-aero ist ebenso beeindruckend wie zukunftsträchtig. Facebook und Google arbeiten an ähnlichen Konzepten, sind jedoch lange nicht so weit wie Csaba Singer und seine Forschungspartner. Was Nachhaltigkeit und ressourcenschonende Fortbewegung angeht, ist h-aero ein Musterprojekt, insbesondere aufgrund seiner hohen Sicherheitsvoraussetzungen und der ungewöhnlich langen Flugdauer.

Fazit zu dem h-aero Drohnenhybrid

Das h-aero Hybrid Modell eignet sich sehr für praktische Anwendungen und bietet hier deutlich mehr Spielraum als eine herkömmliche Drohne. Ein direkter Ersatz für Drohnen ist der Hybrid jedoch nicht, die UAV ist deutlich größer und langsamer als eine Drohne und nicht als Spielzeug zu definieren. Das UAV bietet eine Möglichkeit für professionelle Luftaufnahmen und besonders die Möglichkeit sie über Menschenmengen zu fliegen macht den Hybriden äußerst attraktiv für Veranstaltungen.

Sie sind selbst ein Start-up oder eine Initiative im Bereich Smart Home, Connected Living, Smart Buildings, E-Mobilität oder Internet of Things? Kontaktieren Sie uns einfach per mail, wenn Sie in dem "Ganz schön smart!" Format vorgestellt werden möchten. Vielleicht hätten Sie gerne mehr Artikel zu einem bestimmten Thema? Vorschläge nehmen wir gerne entgegen: ganz-schoen-smart@homeandsmart.de

Weitere vielversprechende Zukunftsvisionen

Wohnwagon: Energieautarke Tiny Homes aus Österreich
Light & Charge: E-Mobilität trifft smarte Straßenbeleuchtung
Fords Vorstellung von urbaner Mobilität der Zukunft

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Philip Macdonald

Philip Macdonald geht den Dingen gerne auf den Grund und erklärt neue Technik verständlich und alltagsnah. Seine Leidenschaft gilt innovativen Start-up Projekten, die mit ungewöhnlichen Ideen die Welt verändern wollen. Wenn er nicht gerade für home&smart schreibt, studiert Philip Macdonald Germanistik und Anglistik in Köln.