Deshalb ist eine intelligente Heizungssteuerung sinnvoll 3 gute Gründe für smarte WLAN Thermostate

In Sachen Heizungssteuerung können Anwender Heiz- und Energiekosten sparen, wenn diese intelligent vernetzt ist. Das stellt jedoch nicht das einzige Argument dar, weshalb sich eine moderne Heizungssteuerung lohnt. Wir zeigen die wichtigsten Gründe, warum WLAN Thermostate eine gute Option darstellen.

Ein Grund für eine smarte Heizungssteuerung besteht in der Einsparung von Energiekosten

Heizung intelligent steuern und modernisieren ist einfach

Ob das Smart Home mit einer intelligenten Heizungssteuerung ausgestattet werden soll, ist nicht nur eine Frage, die sich Personen mit Bauvorhaben stellen. Smarte Heizkörper- und Raumthermostate lassen sich in der Regel einfach nachrüsten und die Modernisierung der Heizung ist in nur wenigen Minuten erledigt. Gerade WLAN Thermostate sind für Laien auch ohne Spezialwerkzeug am herkömmlichen Heizkörper montierbar. Falls doch Unsicherheiten bestehen, hilft ein Handwerker bei der Einrichtung. Einige Anbieter von Smart Home Komponenten bieten wie beispielsweise eNet SMART HOME eine direkte Verbindung zu kompetenten Service-Partnern.

1. Intelligente Thermostate sind flexibel und vielfältig

Grundlegend existieren zwei Arten von smarten Thermostaten:

Thermostate im Smart-Home-System: Manche intelligenten Thermostate sind Teil eines Smart-Home-Systems und benötigen zur Bedienung ein zusätzliches herstellereigenes Gateway. Anwender sollten daher vor dem Kauf eines intelligenten Thermostats auf die Kompatibilität achten. Ist ein Hub nötig, erlaubt das einen höheren Funktionsumfang im Vergleich zu den meisten Stand-Alone-Lösungen.

Der Vorteil: Andere smarte Komponenten, wie beispielsweise die Beleuchtung im Haus, lassen sich bequem auch von unterwegs aus zentral mit nur einer App steuern. Zudem besteht eine optionale Sprachsteuerung abhängig vom Thermostat mit Alexa, Google Assistant oder Siri.

Stand-Alone-Lösungen: Besonders für Einsteiger bieten sich diese Thermostate an. Sie sind entweder ebenso wie herkömmliche Steuerungen manuell bedienbar oder per App.

Der Vorteil: Im Gegensatz zur vorher beschriebenen Alternative, lassen sich die Stand-Alone-Lösungen direkt bedienen. Es ist keine Anbindung an ein Gateway und damit ein vorhandenes oder erst entstehendes Smart-Home-System-nötig.

2. Smarte Thermostate reduzieren Heiz- und Energiekosten

Eine hohe Nebenkostenabrechnung ist leider keine Seltenheit und trotzdem oft eine böse Überraschung. Schuld daran ist uneffektives Heizen, das schneller passiert als häufig gedacht. Moderne Heizungssysteme verbrauchen dagegen bis zu 30 Prozent weniger Energie im Vergleich zu alten Varianten.

Gerade in Eile auf den Weg in die Schule, Universität oder zur Arbeit vergessen Nutzer manchmal das Reduzieren der Heiztemperatur oder lassen dabei sogar das Fenster gekippt. Das Ergebnis sind mehrere Stunden verbrauchte Energie, die weder für ein warmes Zuhause sorgen, noch effektiv sind. Denn kein Bewohner profitierte währenddessen von der Wärmeerzeugung.

Smarte Thermostate helfen beim Energiekosten sparen, weil Räume effizienter beheizt werden. Je nach Modell besitzen sie eine Fenster-Offen-Erkennung und reduzieren automatisch die Heiztemperatur, falls der Raum plötzlich kälter wird. Zudem sorgen verschiedene andere Funktionen beispielsweise dafür, dass Nutzer individuelle Heizpläne und Routinen erstellen können und nur dann heizen, wenn wirklich jemand in der Wohnung oder im Haus ist.

Zu den automatisierten Routinen gehören z.B.

  • Die automatische Temperaturabsenkung bei Abwesenheit (Urlaub, Arbeit, Schule, Uni)
  • Optionale Steuerung der Heizung in Abwesenheit (per App)
Smarte Thermostate können durch Anwender je nach Modell per App kontrolliert und gesteuert werden

Geofencing-fähige Thermostate beispielsweise von tado° erkennen sogar automatisch per GPS, wenn die Bewohner das Haus verlassen oder sich der Wohnung nähern und heizen entsprechend dieser An- und Abwesenheit. Bei Thermostaten von tado° handelt es sich um eine Stand-Alone-Lösung, die sich aber auch in das Smart-Home-System von eNet SMART HOME integrieren lässt und somit viel Flexibilität für den Nutzer bietet.

Es gibt intelligente Thermostate, die nicht nur eine genaue Steuerung der Temperaturen zulassen, sondern den exakten Verbrauch anzeigen und so einen transparenten Blick auf den aktuellen Energieverbrauch ermöglichen. Nutzer erkennen so weiteres Sparpotenzial.

3. Heizungsthermostate bieten viel Komfort

Nichts ist komfortabler, als eine stets ideal temperierte Wohnung. Dank intelligenter Thermostate ist es möglich, immer individuell beheizte Räume anzufinden. Auch bei der Ankunft ist dann garantiert, dass die Wohnung bereits angenehm warm ist, ohne zuvor mehrere Stunden bei Abwesenheit intensiv Energie verbraucht zu haben.

Smarte Thermostate sind zudem komfortabel, da sie sich von überall aus per App bedienen lassen oder die Temperatureinstellung per Sprachbefehl mit Alexa, Google Assistant oder Siri möglich ist. Eine manuelle Steuerung ist anstrengend und je nach Position des Heizköpers kompliziert und mit intelligenten Thermostaten passé. Selbst nur manuell bedienbare WLAN Thermostate bieten abhängig vom Modell praktisch angeordnete Displays, die eine barrierefreie Temperatureinstellung erlauben.

Mehr zum Thema smarte Heizungssteuerung

Die besten Lösungen zur Heizungssteuerung in der Übersicht 2019
WLAN-Thermostate Test-Vergleich 2019: Die besten Funk-Thermostate
Fußbodenheizung intelligent steuern mit und ohne App

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!