HiFi Lautsprecher Amazon Echo Studio – Tests und Vergleich Amazon Echo Studio im Test – der Alexa HiFi Lautsprecher

Mit dem intelligenten Lautsprecher Amazon Echo Studio will Amazon anspruchsvolle Musik-Fans ansprechen. Der Alexa HiFi Lautsprecher beheimatet im Inneren 5 Lautsprecher, die im Test raumfüllenden 3D-Sound boten. Damit arbeitet der Lautsprecher perfekt mit Amazons Musikstreaming-Dienst Amazon Music HD zusammen. Im Test verraten wir, ob sich der Preis von knapp 200 Euro lohnt.

Amazon Echo Studio bietet HiFi-Sound und arbeitete im Test perfekt mit dem Streaming-Dienst Amazon Music HD zusammen

Test Fazit zu Amazon Echo Studio – die HiFi Streaming-Box für Smart Home Freunde

Selten kommt es vor, dass wir ein Test-Gerät erhalten, das so gut wie bei allen Kollegen neidische Blicke hervorruft. Amazon ist das mit seinem HiFi Lautsprecher Echo Studio gelungen. Bislang galten Amazon Echo Plus und Amazon Echo Show als die besten Amazon Echos für Audio-Wiedergabe. Das hat sich mit Amazon Echo Studio nun geändert.

Soundmäßig verwies Amazon Echo Studio im Test das bisherige Echo Lautsprecher Line-up auf die hinteren Plätze. Damit das Gerät seine Stärken voll ausreizen kann, haben wir den HiFi-Lautsprecher zusammen mit einem Amazon Musik HD Abo getestet. Der Streaming-Dienst bietet verlustfreien Ultra HD Premium Klang mit einer Bitrate von bis zu 3.730 kbps, zum Vergleich: das Standard-Streaming bietet eine Bitrate von bis zu 320 kbps. Echo Studio nutzte dies für einen raumfüllenden 3D-Klang.

Amazon bietet sein Klang-Flaggschiff Echo Studio zum Kampfpreis von 199 Euro an. Allerdings sollten Nutzer sich zusätzlich auch das Amazon Musik HD Abo für knapp 15 Euro monatlich dazubuchen, was in etwa dem Preis einer CD entspricht. Zusammen erhält man dann einen Sound, für den Musik-Fans ansonsten mehrere hundert Euro in eine Musikanlage investieren muss sowie unbezahlbares Konzert-Feeling.

Amazon Echo Studio
Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa
Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa
Erhältlich bei:
Stand: 19.11.2019

Amazon Echo Studio im Test – Design und Hardware-Ausstattung

Im Inneren des Alexa HiFi Lautsprechers arbeiten gleich fünf Treiber, die den Sound in verschiedene Richtungen abgeben und so echten 3D Sound erzeugen. Dazu zählen drei 51 mm Mitteltonlautsprecher, ein 25 mm Hochtonlautsprecher sowie ein 133 mm Woofer. Der Schlitz am Fuß von Echo Studio dient als Bassöffnung, so dass die Tieftonfrequenzen maximal zur Geltung kommen können.

Amazon Echo Studio im Test – Anschlüsse und Funk-Verbindungen

Für die Verbindung zu anderen Audiogeräten bietet Echo Studio einen 3,5 mm Klinkenstecker, an dem z. B. ein Kopfhörer Anschluss findet sowie ein optischer Eingang, über den Audio-Fans einen CD-Player anschließen können. Ebenso verfügt der Lautsprecher über integriertes Bluetooth für die Verbindung mit einem Bluetooth-Kopfhörer oder zum Streamen von Musik an einen externen Bluetooth-Lautsprecher.

Amazon Echo Studio im Test: Auf der unteren Rückseite befinden sich die Anschlüsse für Micro USB, Strom und AUX+Optical

Interessant ist vor allem die Bluetooth-Funktion, über den z. B. Nutzer die Musik anderer Streaming-Dienste an Echo Studio weiterleiten können. Im Test haben wir das mit dem Smartphone Google Pixel 3 und dem Streaming-Dienst YouTube Music Premium versucht, da dieser nicht nativ von Amazon Echo Lautsprechern unterstützt wird. Die Koppelung funktioniert dabei wie bei einem normalen Bluetooth-Lautsprecher. In der Bluetooth-Gerätesuche erscheint Amazon Echo Studio und mit dem Sprachbefehl „Alexa, verbinde Pixel 3“ konnten wir beide Geräte koppeln und den Stream starten.

Hier zeigte Echo Studio eine Besonderheit: Im Gegensatz zu anderen Bluetooth-Lautsprechern synchronisiert Amazons HiFi-Lautsprecher nicht mit der Lautstärke des Quellgerätes. Die Wiedergabe des Musikstreams konnte damit nur maximal so laut eingestellt werden, wie die letzte Lautstärkeeinstellung am Echo Studio. Ein Beinbruch ist das allerdings nicht, da Echo Studio in erster Linie ein WLAN-Lautsprecher ist. Der Funkstandard erlaubt einen größeren Datendurchsatz, der z. B. für das Streamen von HD-Musik nötig ist.

Amazon Echo Studio im Test – die Sprachsteuerung mit Alexa

Neben dem Genießen von HiFi-Sound können Musik-Liebhaber die integrierte Sprachassistentin Alexa zur Sprachsteuerung kompatibler Smart Home-Geräte wie WLAN Steckdosen oder LED-Leuchtmittel nutzen. Hinzu kommen Tausende von Alexa Skills und Assistenzfunktionen wie das Anlegen von Listen und Erinnerungen.

Insgesamt sieben Fernfeld-Mikrofone hat Amazon in seinem HiFi-Lautsprecher verbaut. Die Spracherkennung war gut, bei lauter Musikwiedergabe mussten wir uns aber im Test durchaus Mühe geben, um zu Alexa durchzudringen. In der alltäglichen Nutzung funktionierte die Spracherkennung aber ebenso gut oder sogar besser wie mit einem normalen Echo. Ausschlaggebend ist hier die Anzahl der Mikrofone - in einem Echo Dot 3 sind im Vergleich nur vier, in einem Echo 3 ebenfalls sieben Fernfeld-Mikrofone integriert.

Amazon Echo Studio im Test – der Sound des Alexa HiFi Lautsprechers

Wie auch Google Home Max oder Apple HomePod bietet Amazon Echo Studio eine automatische Raumanpassung bei der Installation. Der Lautsprecher analysiert danach kontinuierlich die Raumakustik und optimiert die Soundausgabe. Das garantiert eine optimale Musikwiedergabe selbst dann, wenn das Gerät umgestellt wird oder ein neues Möbel hinzukommt.

Amazon Echo Studio im Test: Insgesamt fünf Treiber sorgen für exzellenten 3D-Raumsound

Zusätzlich unterstützt Amazon Echo Studio die 3D-Soundformate Dolby Atmos und Sonys 360 Reality Audio. Amazon stellt in seinem Streaming-Dienst dedizierte Playlists mit Songs zur Verfügung, die den 3D-Sound unterstützen. Mit dem Alexa-Sprachbefehl „Alexa, spiel die Playlist ‚Best of 3D‘ können diese einfach aufgerufen werden. Laut Amazon wollen Universal Music Group, Warner Music Group und Sony Music Entertainment einen wachsenden Katalog an Titeln verfügbar machen. Im Test hatten wir beim Anhören von 3D-Playlists tatsächlich das Gefühl, mit auf der Bandbühne zu stehen.

Aber auch im Normalbetrieb ohne 3D-Sound kann sich Echo Studio mit anderen Premium-Lautsprechern messen. Im Hörtest wurde der Unterschied zwischen Standard und HD-Sound vor allem im Bassbereich hörbar. Während bei einem normalen Musik-Streaming mit einer Bitrate von 128 kbps die Stärken vor allem im Mitten- und Hochtonbereich lagen, entfesselte das HD Streaming die Bassfähigkeiten von Amazon Echo Studio.

Amazon Echo Studio im Test mit Basswoofer Amazon Echo Sub

Zusätzlich haben wir Amazon Echo Studio mit dem Bassverstärker aus gleichem Hause, dem Echo Sub gekoppelt. Im Verbund legte Amazon Echo Sub einen Niederfrequenzteppich aus, wie man ihn in dieser Preisklasse nur selten geboten bekommt und die Mitten in den Hintergrund drängten. Getestet hatten wir das mit dem Song Miterons von Portishead, das die meisten Anlagen bei hoher Lautstärke an ihre Grenzen bringt. Echo Sub spielte hier souverän auf – druckvoll und ohne Verzerrungen oder dem typischem Lautsprecherbrummen, wenn diese im Tieffrequenzbereich überfordert werden.

Amazon Echo Sub sorgte im Test von Echo Studio für einen vibrierenden Niederfrequenzteppich

Wer auf Bass-lastigen wummernden Sound steht, findet im Echo Sub eine ideale Ergänzung zum Echo Studio Lautsprecher. Das ausgewogenere Klangbild bot in unserem Test aber Echo Studio im Einzelmodus. Höhen, Mitten und Bässe werden klar getrennt wiedergegeben, so dass der Lautsprecher so gut wie jedes Musik-Genre bedient.

Weitere Besonderheiten von Amazon Echo Studio sind:

  • Sound-Umwandlung: Amazon Echo Studio wandelt Stereo-Tracks automatisch in 3D-Sound um
  • 3D-Soundwiedergabe: Amazons Alexa HiFi Lautsprecher unterstützt die 3D-Soundformate Dolby Atmos, MPEG-H und Sony 360 Reality Audio von Sony wieder
  • ZigBee Funkstandard: Dank des Smart Home Funkstandards ZigBee können Nutzer auch ZigBee Smart Home Geräte wie Philips Hue LED Leuchten nutzen, ohne dass eine Bridge nötig ist. Allerdings stehen ohne Gateway von ZigBee Smart Home-Systemanbietern dann oft nur die Grundfunktionen zur Verfügung.

Amazon Echo Studio im Test – Dolby Atmos Sound für Videostreaming

Amazon Echo Studio und Amazon Fire TV Cube (2. Gen.) sollen sich zum Heimkinosystem verbinden lassen

Dank Dolby Atmos Unterstützung soll Amazon Echo Studio in Verbindung mit Amazon Fire TV entsprechende Filminhalte wiedergeben können. Bislang ist diese Funktion aber nicht verfügbar. Zwar ließ sich Amazon Echo Studio im Test mit Amazon Fire TV Cube verbinden, allerdings nur zur Sprachsteuerung. Die Audiospur streamte Amazon Fire TV Cube direkt an den Fernseher und nicht an Amazon Echo Studio. Hier dürfen sich Besitzer eines Amazon Echo Studio und  Fire TV mit Dolby Atmos noch auf zukünftige Mehrwertfunktionen freuen.

Welche Musikstreaming-Dienste sind kompatibel mit Amazon Echo Studio

Eine der wichtigsten Fragen, die Interessierte vor dem Kauf eines HiFi Musikstreaming Lautsprechers klären sollten, ist die Kompatibilität mit Musikstreaming-Anbietern. Amazon Echo Studio ist unterstützt hier folgende Diensteanbieter:

  • Amazon Musik (Standard und HD)
  • Apple Music
  • Spotify
  • Deezer
  • TuneIn

Wer sich einen intelligenten HiFi-Lautsprecher zulegen will, sollte hier – wie Anfangs erwähnt – auf die Bitrate und Soundqualität achten. Denn der beste Lautsprecher nützt nichts, wenn das Audiomaterial hinter der Leistung des Geräts zurückliegt.

Amazon Music Unlimited kostenlos testen
50 Millionen Songs in HD-Qualität streamen Amazon Music HD

Amazon Music bietet Premium Klangqualität mit über 50 Mio. Songs in HD-Qualität. Genießen Sie die bestmögliche Audioqualität im Musikstreaming. Jederzeit mit nur einem Klick kündbar.

Jetzt 90 Tage lang kostenlos testen! 

Kostenlos testen

Installation und Einrichtung von Amazon Echo Studio

Bevor das Musikstreaming mit Amazon Echo Studio beginnen kann, müssen Nutzer folgende 4 Installationsschritte durchführen:

  1. Amazon Echo Studio mindestens 15 cm von der Wand entfernt aufstellen. Nur so kann sich der 360 Grad Sound entfalten
  2. Die Amazon Alexa App (Android | iOS) auf ein Smartphone oder Tablet herunterladen
  3. Amazon Echo Studio mit Strom verbinden
  4. Den Einrichtungsschritten in der Alexa App folgen

Achtung: Ist bereits ein Echo vorhanden und Amazon Music auf dem Smartphone installiert, sollte man nicht vergessen, hier Echo Studio als Wiedergabegerät anzugeben.

Vorteile von Amazon Echo Studio

  • Dolby Atmos Raumklang
  • 3D-Raumklang
  • Integrierter ZigBee Smart Home Hub
  • Raumklang-Analyse

Nachteile von Amazon Echo Studio

  • Bestes Sounderlebnis nur mit Amazon Music HD

Preise und Verfügbarkeit von Amazon Echo Studio

Amazon hat die UVP für den Alexa HiFi Lautsprecher Amazon Echo Studio auf 199,99 Euro festgesetzt. Das Gerät soll ab dem 7. November 2019 verfügbar sein.

Amazon Echo Studio
Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa
Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa
Erhältlich bei:
Stand: 19.11.2019

Amazon Echo Studio – Technische Details zum Alexa HiFi Lautsprecher

Amazon Echo Studio ist nur knapp 21 cm hoch, wiegt aber schwere 3,5 Kilogramm
  • Audio: 3x 51 mm Mitteltonlautsprecher, 25 mm Hochtonlautsprecher, 133 mm Woofer mit Bassöffnung
  • Unterstützte Soundformate: Dolby Atmos, MPEG-H, Sony 360 Reality Audio, Dolby Digital 5.1
  • Lautsprecher: 1 Zoll Hochtöner, 3x 2 Zoll Mitteltöner, 5,25 Zoll Tieftöner
  • Wandler: 24-Bit-DAC und 100 kHz Bandbreite
  • Anschlüsse: 3,5 mm Klinkenstecker, optischer Eingang
  • WLAN: 2,4 und 5 GHz
  • Integriertes ZigBee: ja
  • Integriertes Bluetooth: ja
  • Maße (Höhe x Durchmesser: 206 x 175 mm
  • Gewicht: 3,5 kg

Mehr Tests und Tipps zu Alexa-Lautsprechern

Diese Geräte sind mit Amazon Alexa steuerbar
Alexa Skills: Die besten kostenlosen Echo-Features im Überblick
Alexa FAQ: Häufige Fragen zur Nutzung von Amazon Echo und Alexa

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Ulrich Klein

Alexa-Evangelist und Digital Native. Schrieb vor seinem Start bei home&smart als freier Technikjournalist und Redakteur für verschiedene Verlage und Redaktionen, u.a. T3 (Tomorrow's Technology Today), Süddeutsche Zeitung, connect, Handy Magazin, iBusiness oder magnus.de. Spricht fließend Alexa und testet gerne Geräte, die den Alltag smarter machen, wie intelligente Lautsprecher, eBook Reader, Tablets oder Bluetooth-Kopfhörer. Spezialthemen: Smartphones, Mähroboter, Einbruchschutz.