Hilfe, Alexa geht nicht an Alexa versteht schlecht - das hilft

Manchmal hört Alexa einfach nicht richtig zu. Selbst dann, wenn wir direkt vor dem Echo stehen. Solche Verständnisprobleme können viele Ursachen haben. Zum Beispiel Verbindungsprobleme zwischen Echo und dem WLAN-Netzwerk, undeutliche Aussprache oder ein versehentlich deaktiviertes Mikrofon. Was sich dagegen tun lässt, zeigen wir in diesem Artikel anhand von Schritt-für-Schritt-Anleitungen. 

Manchmal hört Alexa nicht zu, weil versehentlich das Mikrofon ausgeschaltet wurde
Amazon Echo 2, Antrazit Stoff
Amazon Echo 2, Antrazit Stoff
Das neue Amazon Echo - günstiger und leistungsstärker als der Vorgänger.
Erhältlich bei:
Stand: 21.08.2019

Amazon Echo Störung durch technische Probleme

Manchmal kann es passieren, dass Alexa aufgrund von technischen Schwierigkeiten einfach nicht mehr reagiert oder Sprachbefehle nur noch schlecht versteht. Dann helfen folgende Maßnahmen dabei, die Ursache des Problems zu erkennen und zu beheben.

  1. Achten Sie darauf, dass Ihr Echo eine aktive WLAN-Verbindung hat. Nur so kann das Gerät Sprachbefehle richtig auswerten und eine passende Antwort finden. In der Regel wird Alexa jedoch darauf hinweisen, wenn keine Verbindung besteht. 
  2. Stellen Sie sicher, dass der Echo-Lautsprecher nicht durch Möbel oder andere Gegenstände abgeschirmt wird. Ein Mindestabstand von 20 cm in alle Richtungen wird empfohlen. Auch Mikrowellenherde, Babyfone oder andere technische Geräte können den Empfang stören. 
  3. Platzieren Sie Ihr Gerät idealerweise nicht direkt auf dem Boden, sondern auf einer leicht erhöhten Position. 

Alexa hat Probleme beim Verständnis der Anweisungen

  1. Die Grundvoraussetzung für eine schnelle und korrekte Bearbeitung aller Sprachbefehle ist eine deutliche und klare Aussprache. Falls es trotzdem nicht klappt, die Anfrage einfach nochmal etwas langsamer wiederholen oder eine andere Formulierung benutzen. Denn manche Redewendungen oder Sätze versteht Echo möglicherweise nicht bzw. kann sie nicht genau einordnen. Auch bei Namen und Begriffen aus einer anderen Sprache stößt Alexa gelegentlich an ihre Grenzen. Doch zum Glück lernt Alexa täglich dazu und wird immer besser.
  2.  Sollte Alexa auf allgemeine Fragen keine Antwort wissen, versuchen Sie die Anfragen noch konkreter zu formulieren. Um beispielsweise das Wetter in einer bestimmten Stadt abzufragen, nennen Sie zusätzlich zur Stadt auch das betreffende Land. So lassen sich Fehlinterpretationen und Mehrdeutigkeiten vermeiden. 
  3. Starke Hintergrundgeräusche (z.B. Musik, laute Gespräche oder ein laufender Fernseher) sollten vermieden werden. 
  4. Detaillierte Informationen dazu, was Alexa tatsächlich verstanden hat, liefert die Alexa App. Tippen Sie hierzu auf "Mehr", um sich die letzten Befehle anzeigen zu lassen. Sollte sich hierbei herausstellen, dass Alexa einen Begriff mehrmals falsch verstanden hat, versuchen Sie es mit einem Synonym oder einer Umschreibung (sofern möglich).

Auch die Konfiguration der einzelnen Smart Home Komponenten sowie deren Benennung, ist für die richtige Anwendung der Alexa Skills entscheidend.

 

Weitere nützliche Anleitungen für Amazon Echo und Alexa:

Amazon Echo reagiert nicht mehr – was tun?
Amazon Echo: Alexa hat kein Internet - was tun?
Alexa Nutzerkonto des Echo-Lautsprechers ändern 
Amazon Echo und Alexa ausschalten  
Amazon Echo zurücksetzen bei Problemen
Alexa und Amazon Echo Multiroom Probleme - das hilft
Alexa App funktioniert nicht - das hilft
Amazon Alexa Störung oder Echo down - das hilft    
Echo Show reagiert nicht - das können Sie machen
So lässt sich das Alexa Aktivierungswort ändern
Alexa Skills aktivieren und verwenden - so geht es
Alexa FAQ: Häufige Fragen zur Nutzung von Amazon Echo und Alexa

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Sammelte schon im Studium Erfahrungen mit innovativen Ambient Assisted Living Geräten und bloggte viele Jahre darüber. Mariella Wendel gehört von Anfang an zum home&smart-Redaktionsteam und testete die Echo Lautsprecher bereits vor der Markteinführung in Deutschland. Außerdem verfasste sie 2017 die erste umfassende Übersicht Alexa kompatibler Geräte. Heute zählen außerdem Saugroboter, Smart Home Kameras und fernsteuerbare Gartengeräte zu ihren Lieblingsthemen.